Brunnen in Benin

brunnen13

Im Oktober 2008 besuchten Mitglieder des Vereines die Kommune Djakotomé im Südwesten Benins. Dies ist der Heimatort der Familie von Maxime Dahoun, der zu den Mitbegründern des Vereines gehört. Maxime Dahoun lebt seit 14 Jahren wieder in Benin und ist unser Ansprechpartner für Projekte in Benin.

Auf dieser Reise sahen wir eine Reihe von Kindern, die unter Krankheiten litten, die durch verseuchtes Wasser entstehen. Es wurde uns deutlich, dass die Versorgung mit sauberem Trinkwasser in den nächsten Jahren oberste Priorität haben sollte.

Deague_Brunnen_2008_small

Deague_Brunne_98-2_small

 

 

Das Dorf Deagoe wurde dann ausgewählt, um dort einen Brunnen zu realisieren. Das geologische Gutachten ergab, dass dort in 80 m Tiefe Wasser zu finden sei. Im Jahr 2012 sollte dann endlich mit dem Bau des Brunnens begonnen werden. Der bestellte Brunnenbohrer stellte seine Arbeit jedoch sofort wieder ein, weil der Boden zu steinig für das Gerät war. Maxime Dahoun fand nach einiger Zeit einen Brunnenbauer, der Brunnen von Hand ausschachtet.

In einem der Nachbardörfer war vor einigen Jahren bereits das Schachten eines Brunnen gelungen. Das gab allen den Mut, dieses auch in Deagoe anzugehen.

Im Mai 2013, als Hermann Söhnel wieder Deagoe besuchte, waren die Brunnenbauer kurz davor, die Arbeit einzustellen. Sie waren in 30 m Tiefe auf eine heiße Gesteinsschicht gestossen. Es war nicht mehr möglich, so weiterzuarbeiten. Gemeinsam mit den Brunnenbauern wurde dann die Lösung gefunden, einen Kompressor auszuleihen, der Frischluft in das Bohrloch drückt.

 

Im Oktober 2013 stieß man in 53 m Tiefe endlich auf Wasser.

Was für ein Geschenk für die Dorfbewohner sowie für Maxime Dahoun und Hermann Söhnel, die zu diesem Zeitpunkt wieder Benin besuchten (siehe Bild)!

brunnen8

Danach wurde eine solide Brunneneinfassung gebaut, sowie ein Brunnenhaus errichtet. Der Brunnen wurde im Jahr 2016 eingeweiht.

Er versorgt nun drei Dörfer mit sauberem Wasser und ist mittlerweile zu einem kommunikativen Treffpunkt geworden.

Ein weiterer Brunnen in der Region soll  erstellt werden. Derzeit wird ein geologisches Gutachten erstellt, um einen günstigen Platz zu finden.

 

18. Juni 2017